Erfahrungsberichte
Allgemeines
Anbieter: Unitymedia
Gesamtbewertung:
(4.50 von maximal 5.00 Punkten)
Schreiben
Lesen
Umzug hat problemlos und schnell geklappt
am 03.09.2008 schrieb tübingen: (bearbeiten)

Ich bin neulich innerhalb Baden-Württembergs umgezogen (nach Tübingen) und wollte natürlich meinen KabelBW Anschluss mitnehmen. In der neuen Wohnung war glücklicherweise schon ein Kabelmodem vorhanden, sodass ich mich ca. 2 Wochen vor dem Umzug bei KabelBW gemeldet habe. Ich habe einfach die neue Adresse, das Umzugsdatum und den Namen des Vormieters angegeben und man versprach mir, dass alles problemlos abgewickelt würde.

Und tatsächlich!!!
Ich bin umgezogen und bereits einen Tag später war ich unter meiner neuen Telefonnummer erreichbar und das Internet war wieder verfügbar.

Einfach Top! Beim letzten Umzug mit normalem DSL hatte es ganze 6 Wochen gedauert, bis ich wieder online war.

Ich kann daher KabelBW nur empfehlen.

Und noch eins:
Bei KabelBW lässt man ja sein Kabelmodem samt Zubehör immer in der Wohnung zurück. Entsprechend habe auch ich mein Kabelmodem in der alten Wohnung zurückgelassen. Als ich in der neuen Wohnung ankam, musste ich leider feststellen, dass das Netzwerkkabel fehlt. Ein Anruf bei der kostenlosen Hotline genügte und man teilte mir mit, dass ich mir einfach ein Neues kaufen solle und die Rechnung von Ihnen erstattet wird. Das ist toller Kundenservice!

Kommentare:
Kommentar zum Bericht schreiben: Name:
8823 -->
ANTI-SPAM
Testbestellung: Top Verbindung - Schwächen bei der Installation
am 31.10.2007 schrieb Admin: (bearbeiten)

KabelBW CleverKabel 4000 Testbestellung

FAZIT:
Installationsdauer: 3 Monate und 9 Tage -> Das ist eindeutig zu lang!
Funktion: Sobald es installiert ist, funktioniert es problemlos.

Die Schwachpunkte, die zur langen Installationsdauer führen, sind folgende:

  • Wenn das Haus noch nicht modernisiert wurde, muss zunächst ein Leitungsführungsplan erstellt werden.
  • Dieser Leitungsführungsplan muss von der Hausverwaltung unterschrieben werden. (falls mehrere Parteien im Haus wohnen; bei einem Einfamilienhaus stellt sich dieses Problem laut Auskunft durch KabelBW nicht)
  • Service-Techniker, die für die Installation zuständig sind, melden sich ewig nicht -> man sollte selbst anrufen!
  • Service-Techniker sind überlastet -> es gab klare Koordinationsprobleme bei der ausführenden Firma... Das war richtig schlecht!!

Als positive Punkte bleiben natürlich (sobald die Installation irgendwann abgeschlossen wurde) folgende:

  • Sehr schnelles Internet!
  • Zur Zeit noch viel billiger als die Konkurrenz!


Detailierter Ablauf der Bestellung und Installation:

03.06.2007: Die Bestellung

Die Bestellung erfolgte online über die KabelBW Homepage. Das Bestellformular war intuitiv gestaltet und einfach auszufüllen.

Direkt nach der Bestellung erhielten wir eine Bestellbestätigung per E-Mail. In dieser E-Mail befand sich auch das Portierungsformular zur Mitnahme der aktuellen Telefonnummer von der Telekom. Das Portierungsformular wurde sofort ausgefüllt und am 03.06. an KabelBW gefaxt.

10.06.2007: Schreiben von KabelBW in der Post

Da unter der Woche niemand zu Hause war, sahen wir am 10.06. das Schreiben der KabelBW. (Nach dem Poststempel wurde es am 06.06.2007 bei der Post aufgegeben)

Inhalt des Schreibens:

  • Anschreiben
  • 3 * leere Bestellformulare für KabelBW (keine Ahnung, was wir damit sollen??)
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Portierungsformular für Telefonanschluss (das, was wir ja schon per E-Mail erhalten haben... und bereits zurückgefaxt)
  • Ausdruck der E-Mail mit der Bestellbestätigung

Der Inhalt des Briefes war eher verwirrend. So waren die drei leeren Bestellformulare komplett unnütz. Weiterhin besagte das Anschreiben, dass 2 Sachen fehlten:

  1. Hausverwaltung / Eigentümeranschrift fehlt
  2. Bitte füllen Sie einen Portierungsauftrag vollständig aus

Ja das war komisch... Denn das Internet-Bestellformular unterstützte gar keine Möglichkeit, die Anschrift des Eigentümers bzw. der Hausverwaltung anzugeben? --> da gibt es Nachbesserungsbedarf! Weiterhin verwirrte auch das nochmalige Senden des Portierungsauftrages... aber naja. Eventuell haben sie ihn ja noch nicht "verarbeitet".

10.06.2007: Anruf bei KabelBW wegen der fehlenden Anschrift

Wir entschieden uns, direkt am Sonntag bei KabelBW anzurufen. Und tatsächlich, die Hotline war erreichbar und wir konnten problemlos die Anschrift der Hausverwaltung nachreichen. Die Callcenter-Mitarbeiterin am Telefon war sehr freundlich und hilfsbereit. Auf die Frage, ob denn unser Portierungsauftrag schon eingegangen sei, schaute sie im Computer nach --> ja, er war da.... Also sagte sie, dass die "Akte nun geschlossen" werde und an einen Techniker weitergeleitet wird.

Ein Hinweis zur Hotline: Im Impressum der KabelBW Internetseite befindet sich eine kostenfreie Hotline-Nummer, die wir auch genutzt haben. Dies ging problemlos. In ihrem Anschreiben erwähnen sie hingegen immer eine 01805/... Nummer, für welche Gebühren anfallen.

19.06.2007: Anruf zwecks Terminvereinbarung (Leitungsplan erstellen)

Am frühen Nachmittag rief eine Service-Mitarbeiterin an, dass sie zwecks Leitungsplan-Erstellung einen Termin vereinbaren möchte. Zu diesem Termin käme ein Techniker ins Haus, um sich die Hausanlage anzusehen und einen Leitungsplan zu erstellen. Dabei erklärte sie, dass dieser Leiitungsplan dann der Hausverwaltung vorgelegt wird:
stimmt die Hausverwaltung zu --> Kabel-Internet-Anschluss wird verlegt
lehnt die Hausverwaltung dies ab --> Vertrag wird automatisch gekündigt und es wird kein Kabel-Internet-Anschluss verlegt (natürlich ohne Gebühren)

21.06.2007 (Vormittags): Erster Besuch eine Technikers (Leitungsplan erstellen)

Eine Stunde vor dem vereinbarten Termin rief ein Herr an, dass er bereits in 15 Minuten (also 45 Minuten vor dem vereinbarten Termin) vorbeischauen könne. Da dies für uns kein Problem darstellte und er sehr nett fragte, stimmten wir der Vorverlegung des Termins um 45 Minuten zu.

Die Begutachtung der Anlage dauerte 25 Minuten. Der Techniker war überaus nett. Er meinte, dass die Anlage sehr neu sei und eine Sternform habe, weshalb kein Umbau nötig sei. Es wird lediglich noch ein neues Gerät an die Wand geschraubt und in den Wohnungen müssten die Dosen ausgetauscht werden. Nun gehe diese Information an die Hausverwaltung. Und je nachdem, wie schnell diese zustimme, würde dann der Internetanschluss installiert werden.

Gleichzeitig stellte er aber auch schlechte Werte fest. Er sagte, es sei eine Störung und dass er eine Störungsmeldung rausgebe, sobald er geht.

21.06.2007 (Mittags): Anruf von KabelBW wegen schlechter Werte

Gegen Mittag rief ein Mitarbeiter der KabelBW an, der fragte, ob morgen Vormittag jemand daheim sei, da sich ein Techniker die schlechten Werte, die heute Vormittag festgestellt wurden, prüfen wolle. Wir vereinbarten, dass morgen Vormittag, ein Techniker vorbei schauen wird.

22.06.2007: Besuch vom Techniker wegen der am 21.06. festgestellten Störung

Am Morgen schaute wie vereinbart ein Techniker wegen der am 21.06. festgestellten schlechten Messwerte vorbei. Der Besuch dauerte ca. 30 Minuten. Hierbei stellte er zu allererst fest, dass die Werte doch eigentlich gar nicht so schlecht seien. Sie seien zwar grenzwertig, aber dafür, dass wir das letzte Haus an einem sehr lang verlaufendem Kabel seien, wäre es ok.

Als nächstes versuchte er eine Rückwärtsmessung und stellte hierbei fest, dass er nicht raus kommt. Er machte ein paar weitere Tests und dann sagte er, dass wohl irgendein Abzweig in der Straße zu alt und nicht rückkanalfähig sei. Daher gehe er nun in ausgewählte Häuser, um die einzelnen Abzweige zu prüfen (schaut, ob man von da eine Verbindung aufbauen kann). Und sobald er die alten Bauteile identifiziert habe, käme ein Team, welches die Straße aufgräbt und das bzw. die Bauteil(e) austauscht.

22.06.2007 Mittag: Bagger kommt - Löcher in Straße

Wie am Morgen festgestellt wurde, musste ein alter Verteiler ausgetauscht werden. So kam drei Stunden nach Besuch des Technikers ein Team mit Bagger, welches die Straße aufgrub. Es mussten letztendlich jedoch zwei Teile ausgetauscht werden, sodass sich 2 Löcher in der Straße befanden.

Da es Freitag abend war und der Techniker keine Zeit mehr hatte, die Werte zu prüfen, wurden die Löcher lediglich mit Platten abgedeckt und abgesperrt.

23.06.2007 Morgens: Techniker misst Werte

Am Samstag morgen klingelte es unverhofft. Es war der Techniker der KabelBW, welcher meinte, dass er gern die Werte prüfen möchte, da er am Montag keine Zeit habe und die Bauarbeiter aber am Montag gern die Löcher zumachen möchten. So ging er wieder in den Keller und versuchte, eine Rückwärtsverbindung aufzubauen --> hmm... erfolgreich mit Einschränkungen. Denn es funktioniert zwar, aber da das Kabel einen langen Weg zurück lege, sei es nur mit 106 statt 100 möglich, die Verbindung hin zu bekommen (keine Ahnung, was die Werte zu besagen haben). Er versicherte jedoch, dass er nochmals an dem Verstärkerpunkt, wo unser Kabel hinführt, etwas zu ändern versucht, sodass es problemlos funktioniert. Weiterhin gab er den Hinweis, dass dies mit Installation eines stärkeren Verstärkers im Haus kein Problem wäre. Der dafür zuständige Techniker, welcher dann tatsächlich das Internet installieren wird, müsse sich nur gescheit anstellen... Hmm.. Also das klingt interessant und wir hoffen das Beste.

Prinzipiell war dieser Besuch wieder sehr nett und wir sind beeindruckt, dass der Techniker am Samstag (in seiner Freizeit!!!) vorbeigekommen ist.

25.06.2007: Löcher zugemacht -> naja, BEINAHE!

Heute kamen die Bauarbeiter, um die 2 Löcher in der Straße wieder zu schließen. Das eine wurde wieder ordentlich zugepflastert, bei dem anderen auch wieder geteert. Jedoch mit einer Stufe von ca. 15 cm!!! Es ist also immer noch ein Loch von 15 cm an der Stelle, wo geteert wurde, vorhanden. Wir nehmen an, dass eventuell diese Grundschicht erst austrocknen muss und dann noch eine Schicht Teer darüber kommt. Das hoffen wir zumindest.

02.07.2007: Nachfrage bei der KabelBW-Hotline zwecks Installation

Wir riefen bei der KabelBW Hotline an, um nachzufragen, ob der Leitungsplan denn von der Hausverwaltung schon genehmigt sei. Darauf wurde uns mitgeteilt, dass dieser vorlege und der Auftrag in den nächsten zwei Tagen einem Techniker zugewiesen werde, der sich dann mit uns zwecks Installationstermin in Verbindung setze.

29.07.2007: es stockt.. technisch wäre der Anschluss nun realisierbar und die Straße wurde auch wieder aufgefüllt, aber nun liegt es an der Hausverwaltung, zuzustimmen... und nix passiert zur Zeit :-(... Die KabelBW-Hotline gibt widersprüchliche Informationen bezüglich des Vorliegens der Zustimmung.

31.07.2007: Zustimmung der Hausverwaltung liegt vor

Nach erneutem Nachfragen wurde uns bestätigt, dass die Zustimmung der Hausverwaltung nun vorliege und sich die installierende Firma zwecks Installationstermin melden werde.

10.08.2007: Anruf zwecks Installationstermin

Heute wurden wir zwecks Installationstermin angerufen. Da wir erstmal im Urlaub sind, wollten wir einen Termin für den 27.08. vereinbaren. Dies liege der Firma aber zu weit in der Zukunft, sodass sie sich am 24.08. erneut melden werde.

24.08.2007: KEIN Anruf durch die installierende Firma

01.09.2007: Wir rufen die Firma an und vereinbaren Installationstermin

Da sich die installierende Firma nicht wieder gemeldet hat, haben wir die Firma selbst angerufen (Nummer haben wir von KabelBW erhalten) und einen Installationstermin für den 10.09. vereinbart!

10.09.2007: KEINE Installation (zu niedrige Pegelwerte)

Die installierende Firma kam pünklich. Jedoch meinte sie nach ca. 20 Minuten, dass eine Installation nicht möglich sei, da die Pegelwerte zu niedrig seien. Sie lägen bei 58, obwohl ein Mindestwert von 70 verlangt werde. Daher werde demnächst ein Techniker von KabelBW vorbeischauen.

12.09.2007: Techniker: Pegelwerte sind in Ordnung + Installation!

Der Techniker kam nach vorheriger Terminabsprache pünklich. Nach ca. 10 Minuten stand fest, dass die Pegelwerte in Ordnung seien. Dieser läge bei 60,5. Dies sei ausreichend, da minimal 60 verlangt sei. Auf Nachfrage, dass die installierende Firma einen Mindestpegel von 70 genannt hatte, sagte er, dies sei FALSCH! Es reiche 60.

Nach einem Telefonat mit der ausführenden Firma wurde ein Termin für heute vereinbart. Sie wollen den Anschluss installieren. JEDOCH waren sie sich unsicher, ob denn schon ein Leitungsplan erstellt worden sei??? (Diesen haben sie aber selber am 21.06.2007 erstellt?)

Pünklich kommen die zwei vereinbarten Service-Techniker und beginnen mit der Installation

5 Minuten nach Beginn der Installation ruft die ausführende Firma an, sie hätten einen Techniker, der in zwei Stunden kommen könnte. Als ihnen mitgeteilt wurde, dass bereits jemand vor Ort sei, waren Sie äußerst verblüfft. --- Koordinationsprobleme???

Nach 2 Stunden und 40 Minuten war die Installation abgeschlossen. Am Laptop des Service-Technikers wurde demonstriert, dass alles korrekt läuft.

Nachdem der Service-Techniker das Haus verlassen hat, wollten wir unseren PC anschließen... Fehlanzeige!!! ... Er bekommt einfach keine IP :-( ... Nach etwas probieren fanden wir heraus, dass man bei Anschluss eines neuen Gerätes an das Kabelmodem dieses Kabelmodem kurz vom Strom trennen muss, damit das neue Gerät eine IP zugewiesen bekommt. Danach lief alles problemlos :-). Geschwindigkeit ist nach Speedtests perfekt.

Kommentare:
Kommentar zum Bericht schreiben: Name:
2264 -->
ANTI-SPAM
Fehler - Probleme - Fragen - Wünsche
Für jegliche Anregungen und sonstigen Wünsche bitte das Kontaktformular benutzen:
Zum Kontaktformular
Vielen Dank!
www.unitymedia.de